Security Assessment and System Optimisation

Netzzustandsbeurteilung für Transportnetzbetreiber

Die Führung von Höchst- und Hochspannungsnetzen wird immer komplexer. Insbesondere die volatile Einspeisung, die Reduktion der Großkraftwerkskapazität und der vorwiegend marktgesteuerte Stromtransport stellen hohe Ansprüche an das Leitstellenpersonal und an die verwendeten Werkzeuge. 

Mit Security Assessment and System Optimisation (SASO) stellt PSI den Netzbetreibern nun ein System zur Verfügung, das eine konzentrierte, einfache Beurteilung des Netzzustandes erlaubt und Vorschläge zur Beseitigung festgestellter Befunde präsentiert.

Die vorgesehenen Komponenten sind Zustandsbewertung, Entscheidungsunterstützung und Visualisierung. Die Datenbasis bilden zunächst die aus dem Leitsystem übermittelten Netzzustände (Snapshots). In einer späteren Ausbaustufe können neben weiteren Informationen auch prognostizierte Zustände berücksichtigt werden. Die Zustandsbewertung erfolgt auf der Basis traditioneller Netzberechnungen.

Beurteilung des Netzzustands mit SASO

Intelligente Entscheidungsunterstützung

Für die Entscheidungsunterstützung werden algorithmische Verfahren und Verfahren der Computational Intelligence (CI) wie beispielsweise Fuzzy Logic oder neuronale Netze eingesetzt. Für die Visualisierung sind neue, hierarchisch aufgebaute Konzepte vorgesehen, die einen schnellen Überblick über den Netzzustand erlauben. Das SASO-System wird als vom Leitsystem unabhängiges System konzipiert. So wird das Leitsystem nicht mit zusätzlichen Aufgaben belastet und ermöglicht ein Experimentieren mit neuen Verfahren ohne Einfluss auf die Netzführung. Der erste Auftrag über SASO wurde im Januar 2014 von der Tennet TSO erteilt.

Kontakt

Gerhard Buchweitz
Telefon: +49 6021 366-359
E-Mail: gbuchweitz@psi.de
Internet: www.psienergy.de

Artikel aus:

Zeitschrift für Energieversorger
| Online-Artikel
| Aktuelle Ausgabe
| Abonnement