Betriebsleittechnik und Fahrgastinformation

Optimierter Fahrbetrieb bei MoveOn

Die MoveOn Telematik Service GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) und der bayerischen Regiobahn (BRB). Beide Unternehmen gehören zur Veolia Verkehr GmbH.

Komplexe Betriebsabläufe als Schwerpunkt des PSI-Lösungskonzeptes

Das Flügelzugkonzept der BOB, bei dem mehrere gekuppelte Triebzüge gemeinsam aus München losfahren, um dann getrennt die verschiedenen Endpunkte zu erreichen, bietet den Fahrgästen regelmäßige durchgehende Verbindungen zu allen Teilen des Netzes. Die BOB befördert täglich rund 15 000 Fahrgäste und leistet jährlich ca. 1,7 Millionen Zugkilometer.

Die BRB fährt den Hauptanteil des S-Bahn-ähnlichen Verkehrs in und um Augsburg und erbringt im Augsburger Raum eine Verkehrsleistung von etwa 2,7 Millionen Zugkilometern im Jahr. Die PSI Transcom GmbH wurde im Frühjahr 2009 von der MoveOn Telematik Service GmbH mit der Lieferung eines mandantenfähigen Betriebsleitsystems (ITCS) beauftragt. Das Leitsystem integriert die beiden Unternehmen BOB und BRB als gleichberechtigte Mandanten in einem System. Eine mögliche Erweiterung für Busverkehre ist vorgesehen und wird durch die von PSI gelieferte Lösung sichergestellt. Um auch externe Unternehmen (Bus und Bahn) diskriminierungsfrei in das Betreibermodell einzubinden, sind die Lösung und die Schnittstellen offen konzipiert und damit leicht erweiterbar.

Mit PSItraffic/ITCS startklar für mehr Mobilität und Effizienz

Die Einführung des neuen PSI-Leitsystems wird die Informationsflüsse sowohl innerhalb der Verkehrsunternehmen als auch gegenüber den Fahrgästen nachhaltig verbessern. Davon profitieren alle Betriebsabläufe, insbesondere die Fahrgastinformation durch eine fehlerfreie Datenversorgung und die Pünktlichkeit durch ein umfassendes Monitoring der Verkehrslage und schnelle Reaktionszeiten bei Störungen. Durch gut geplante und kommunizierte Anschlusssicherung werden Fahrten zuverlässiger. Zudem verbessern weit verfügbare Infrastrukturen die Kommunikation.

Das Störungsmanagement erlaubt mit weitreichenden Funktionen schnelle Reaktionen und ermöglicht gleichzeitig eine umfassende Information der Fahrgäste im Fahrzeug und außerhalb über das „Durchgängige Elektronische Fahrgastinformations- und Anschlusssicherungs- System“ (DEFAS) Bayern. Einen besonderen Schwerpunkt des PSILösungskonzeptes bilden die komplexen Betriebsabläufe regionaler Schienenverkehrsunternehmen. Die Triebwagen müssen während des gesamten Betriebes entsprechend ihrer Fahrtziele mit aktuellen Daten und Fahrgastinformationen versorgt werden.

Gemeinsam mit dem Kunden wurde in aufwendiger Detailarbeit ausgestaltet, wie der Betrieb der beteiligten Eisenbahnunternehmen tatsächlich abläuft und welche Definitionen verwendet werden. Die gemeinsame Arbeit im Projekt MoveOn wurde durch die Abstimmung und Dokumentation der weiteren Details, wie z. B. die Fahrzeugausrüstung, die Ausrüstung der EDV-Systeme und eine detaillierte Beschreibung der Leitstellenfunktionen ergänzt. Die Übersichtlichkeit der Fahrten, der Umläufe, der Fahrzeuge, der Fahrer und deren Status wurden in einer so genannten Plantafel definiert.

Die Plantafel ist nun ein zentrales Element der Bedienung des Betriebshofmanagement- und Betriebsleitsystems im Kundeneinsatz und ermöglicht es, mit einfachen Drag-and-drop-Verfahren hochkomplexe Bedienhandlungen zu realisieren.

Ergänzt werden die Darstellungen der Plantafel durch Fehlerüberwachungen und Simulationen bei den Bedienhandlungen. Damit können mögliche Konflikte im Umlauf oder im Betriebstag aufgezeigt und Lösungen angeboten werden. Den Mitarbeitern der Leitstelle werden weitere Telemetrieinformationen über den Zustand der Fahrzeuge, wie z. B. Besetzgrad und Reichweiten in Echtzeit angezeigt.

Die Ausrüstung der Fahrzeuge der MoveOn hat bereits begonnen und führt schon jetzt zu einer verbesserten Fahrgastinformation und trägt damit dem Bedarf der MoveOn Rechnung. Die Fahrzeuge mit neuer Ausrüstung können dabei im vollständigen Kuppelbetrieb mit den Bestandssystemen ohne Rücksicht auf eventuelle Kompatibilitätsprobleme eingesetzt werden, eine Migration auf den RBL-Betrieb ist damit ohne betriebliche Einschränkungen möglich. Die Rüstzeiten der Fahrzeuge sind so optimiert worden, dass der tägliche Betrieb ohne die Nutzung von Reserven durchgeführt werden kann.

Ein gemeinsames Ziel der Verkehrsunternehmen in dieser Region ist die homogene und fehlerfreie Bereitstellung von Fahrgastinformation und Anschlusssicherung. Durch die gezielte Verfolgung von Fahrzeug-, Fahrplanund Fahrgastinformationen können Probleme bei der Anschlusssicherung schnell identifiziert, kommuniziert und behoben werden.

Optimierte Planung und Disposition sowie gezielte Verknüpfung der verschiedenen Verkehrsträger erleichtern das Umsteigen der Fahrgäste und die kombinierte Nutzung aller Verkehrsmittel.

Kontakt

Elke Frommann
Leiterin Vertrieb Bahnsysteme
Dircksenstraße 42-44
10178 Berlin
Telefon: +49 30 2801-1613
Telefax: +49 30 2801-1032
efrommann@psi.de

Artikel aus:

Zeitschrift für Verkehr und Sicherheit

| Download