Anwenderbericht: PSItraffic BMS steuert Abläufe in Polens modernstem Straßenbahndepot

Künstliche Straßenbahnintelligenz in Posen

Die Städtischen Verkehrsbetriebe in Posen (MPK) beauftragten im Jahr 2012 die PSI Transcom mit der Implementierung und Lieferung eines automatischen Betriebshof-Management-Systems (BMS) für das Franowo Straßenbahndepot im Polnischen Posen. Der Betriebshof in Franowo reichte für die wachsende Fahrzeugflotte nicht mehr aus und wird ausgebaut. Nach seiner Fertigstellung wird er einer der größten und modernsten seiner Art in Europa sein.

Mit dem Neubau des Betriebshofes sollen nun erstmals alle Abstellgleise vollständig überdacht werden. Hunderte Fahrzeuge sollen zukünftig in den Hallen unterkommen.

Zur reibungslosen Überwachung und Steuerung aller Abläufe auf dem neuen Gelände und in der Werkstatt entschied man sich, das Betriebshof-Management- System PSItraffic einzuführen. Die Realisierung übernahm die PSI Polen zusammen mit den Kollegen der PSI Transcom in Berlin.

Die wichtigste Aufgabe des BMS ist die reibungslose Steuerung sämtlicher Prozesse auf dem Betriebshof.

Dazu werden in die Datenbank u.a. detaillierte Informationen über jedes konkrete Fahrzeug eingegeben. Anhand der gesammelten Daten und der durchgeführten Auswertung erteilt das System Anweisungen für die Fahrzeugführer und bestimmt den Fahrweg. Das PSI-System ist unter anderem auch für die Fahrzeugidentifikation und -ortung innerhalb des Betriebshofes verantwortlich sowie für die Bestimmung von Fahrwegen und die Zuweisung von Stellplätzen.

„Wir sammeln zwei Datenarten. Einerseits sind es die Präferenzen und Begrenzungen bezüglich der jeweiligen Linien, andererseits die in den Fahrplänen enthaltenen Informationen. Zusätzlich werden die Garantiedurchsichten oder andere Servicemaßnahmen berücksichtigt. Anhand all dieser Variablen plant das System, wie die Straßenbahnen im Betriebshof gestellt werden sollen“, sagt Piotr Picyk, Vertriebsleiter der Firma PSI Produkty i Systemy Informatyczne Sp. z o.o. „Neben der Fahrwegplanung ist die wichtige Aufgabe des Systems, auf sämtliche unvorhergesehene Situationen, wie z. B. plötzliche Ausfälle, entsprechend zu reagieren. Je schneller und effektiver das System reagiert, desto schneller kommt die reparierte Straßenbahn auf ihren Fahrweg zurück.

Im Prinzip ist das eine Art künstliche Straßenbahnintelligenz“, betont Picyk.

Optimierung mit Qualicision®

Das PSI BMS arbeitet mit der Qualicision®-Technologie der PSI-Tochter F/L/S Fuzzy Logik Systeme GmbH (www.fuzzy.de). Das Modul für die Optimierung von Abläufen hat unter anderem die Aufgabe, Entscheidungen zu beschleunigen. Qualicision® ändert die traditionelle Denkweise. „Qualicision® ändert nicht die Idee des Systembetriebs, sondern beschleunigt die Systemfunktion“, sagt Piotr Picyk. Diese Technologie ist beispielsweise dafür geeignet, die Abstellplätze vorzugeben oder die Fahrzeuge zu wählen. Sie erlaubt auch, die Präferenzen bezüglich des Fahrzeugverkehrs umfassend festzulegen. Damit ist es möglich, die Fahrzeuge nach bestimmten Kriterien in die Umläufe zu schicken, z. B. nur unter Garantie stehende Fahrzeuge oder nur Fahrzeuge bis zu einer bestimmten Kilometerzahl. Konkrete Fahrzeugtypen einer gewählten Linie können leicht zugewiesen oder Fahrzeuge nach anderen, nicht vereinbaren Kriterien zugeordnet werden.

Premiere – schon bald

Die Implementierung der Software erfolgt in vier Etappen.

Im Rahmen der ersten Etappe wurden die Weichenheizung und -steuerungsantriebe eingebaut. Danach erstellte man die gesamte Dokumentation. Die letzte Etappe besteht in der Implementierung und der Inbetriebnahme des Systems. Im Sommer 2012 wurden mit dem Beginn der Bauarbeiten die ersten Weichenantriebe eingebaut. Bereits im Oktober 2012 erschienen im Betriebshof in Franowo die ersten Straßenbahnen.

In der zweiten Hälfte dieses Jahres soll das BMS in die Testphase gehen.

Kontakt
Artikel aus:

Zeitschrift für Verkehr und Sicherheit

| Download